Mittwoch, 28. Juni 2017

28.06.2017 Transrapid

Wir wahren sehr schnell wieder im Reisefieber und wollten mal wieder Richtung Norden fahren. Genauer gesagt in das Emsland. Nach langen Recherchen
entdeckten wir dass es da mal eine Transrapid Versuchsanlage gegeben hat. Diese Anlage steht heute immer noch da und wird irgendwann weggebaut.
Also wollten wir es noch einmal anschauen. Früher bis in das Jahr 2011 fanden hier noch Test- und versuchsfahrten statt. Diese Anlage diente nur zum Test.
Denn man wollte mal einen Transrapid von München Hbf zum Münchner Flughafen fahren lassen. Und das mit Tempo 450 km/h und vollautomatisch. Das wahr
allen leider viel zu Teuer und so wurde das Projekt eingestellt. Vor einigen Jahren fand auch ein tödlicher Unfall statt indem ein Zug in einen Werkstattwagen ungebremst reingefahren ist. Dadurch wurde die Strecke stillgelegt.

Von Nürnberg sind wir erst mal lange auf der Autobahn Unterwegs.

An den Verkehrszeichen ist immer noch der Hinweis auf den Transrapid.

Auf dem Navi im Auto ist die Transrapid Strecke als Eisenbahn dargestellt.

Die Straße beim Transrapid wurde nach dem Erfinder benannt.

Wir stiegen aus dem Auto aus und machten uns es auf dem Dach bequem. Hinter uns befindet sich das ehemalige Besucherzentrum.

Die besten tage hat der Transrapid auch schon mal gesehen.

Mehr als 500.000 Km hat er in nur 10 Jahren geschafft. Baujahr war 1998.

Oben kann man noch den Ein - und Ausstieg erkennen.





Die Tore bleiben leider zu.

Die Einstiegsplattform von einer anderen Perspektive.

Die alte Werkstatt.



Die Natur holt sich alles zurück. Die Treppe ist schon verwuchert.

Südlich am Wendekreis befindet sich eine Weiche.

Nach dem ersten Wendekreis sind wir zum nördlicheren Wendekreis gefahren.




Auf dem Hügel befand sich eine Aussicht wo man den Transrapid beim vorbei fahren beobachten konnte. Mittlerweile ist alles zugewachsen.



Es sind sehr große Weichen. Wenn man es mit der normalen Bahn vergleicht.


Das Informationszentrum Dörpen hat geschlossen. Der Fußweg ist auch nicht mehr geflegt und hat sehr viele Stolpersteine.

Die Info Tafeln sind noch in einem sehr guten Zustand.




Die Perspektive vom Informationszentrum vom Gehweg aus.

Sonntag, 25. Juni 2017

25.06.2017 Flughafen Frankfurt (Main)

Da man von uns länger nichts gehört hatte und wir nicht genau wussten wo wir hinfahren sollten mussten kam uns nach längerem überlegen eine Idee.
Am Frankfurter Flughafen sind wir in den letzten Jahren sehr oft umgestiegen.
Warum also nicht Deutschlands größten Flughafen mal genauer anschauen?
Schließlich fand heute der Tag der Luftfahrt statt. Der Tag der Luftfahrt ist etwas wo sich die Airlines und der Flughafen genauer vorstellen.
Mal sehen was es so alles zu sehen gibt.

Um kurz vor 7 Uhr Morgens sind wir losgefahren.

Da die Parkgebühren an Flughäfen sehr teuer sind, haben wir das Auto in der Nähe kostenlos geparkt.

Ganz kostenlos ist das parken dann doch nicht. Für Hin und Zurück zahlten wir bei 2 Erwachsenen nur 16,40 €. Billiger als am Flughafen. Da kostet es ab 25€ am Tag.

Unser Ticket! Kinder und Minions kann man kostenlos mitnehmen.


Mit der S-Bahn kamen wir am Frankfurter Flughafen Regionalbahnhof an.


Von hier kommt man wirklich überall hin.

Um einen Überblick zu behalten schauten wir uns denn Lageplan an. Im Moment sind wir im Terminal 1.

Mit der Skyline fahren wir Vollautomatisch an das Terminal 2.






Als wir im Terminal 2 ankamen, informierten wir uns was man so alles machen kann am Flughafen. Bob hatte keine Lust mit dem Flugzeug zu fliegen. Also überlegten sich Dave und Stuart was schönes. Es werden Flughafen Rundfahrten angeboten. Bob gefiel diese Idee. Also rein in den Bus und die Führung genießen. Dabei erfuhren wir sehr interessantes über den Flughafen.





So nah haben Bob, Dave und Stuart noch nie ein Flugzeug gesehen.









Nach der schönen 1 Stündigen Rundfahrt war Stuart sehr Müde. Er wollte Flugzeuge auch mal im Sitzen sehen und nicht nur im Bus. Also ab auf die Besucherterrasse.



Sehen kann man die Flugzeuge gut. Nur es ist sehr laut. Der Zaun ist gewöhnungsbedürftig.


So langsam knurrte uns der Magen vom vielen sehen. Hier im Flughafen befindet sich Deutschlands größter McDonald´s. Also essen wir da.

Hier gibt es drei varianten zu bestellen. Klassisch an der Kasse, am Touchpad oder man lässt sich bedienen so wie man es vom herkömmlichen Restaurant kennt.

Nach dem essen schauten wir uns noch den "Tag der Luftfahrt" an. An diesem Tag sind mehrere Flugzeuge und Einsatzfahrzeuge ausgestellt. Also sind wir in den Pendelbus gestiegen und nach 10 Minuten Fahrzeit waren wir da.


Vor dem A380.



Man kann es nicht so gut erkennen. Eine Flugzeug maacht Werbung für den Film: "Ich- Einfach Unverbesserlich".

Wer kann uns sehen? Zeit für Beedo-Beedo!






In den A380 konnte man leider nicht rein. Dafür aber in ein anderes Flugzeug. Eine Trainingsmachine. Pilot sein ist aber nicht´s für uns.

Passagier sein schon.

Auch im Flugzeug kann man es sich "gemütlich" machen.

Stuart gefällt es im Flugzeug.

Bob würde sich auf eine Weltreise freuen.

Dave will wissen wo die Reise als nächstes hingeht? Vielleicht mit dem Flieger mal auf Weltreise? Noch bin ich mit Stuart und Bob auf Deutschlandtour.